Gesundheit

 Übersicht

1. was darf gefüttert werden (link)

2. Schokolade, Rosinen und Weintrauben

3.Pflanzenverzeichnis giftig/ungiftig (link)

4. Welpenfutter

5.BARF

6. Impfen, Entwurmen

7. Halsband oder Geschirr

 

 

 

1.

Hier ein hilfreicher link, es ist alles im einzelnen beschrieben, was man füttern darf, was bedenklich ist und was auf jeden Fall ungesund

vielen Dank an meine Namensvetterin Marion für die Zusendung

http://www.mkd-shop.ch/man_darf.php

 

 

2.

Schokolade Rosinen und Weintrauben

Schokolade enthält eine Substanz namens Theobromin die für Haustiere hochgiftig ist. Schon die Aufnahme geringer Mengen kann zu Vergiftungserscheinungen wie Magen-Darmkrämpfen, Erbrechen und Krämpfen, oder je nach Schokoladensorte sogar zu Todesfällen durch Herzrhythmusstörungen mit Herzstillstand führen. Besonders gefährlich - und das bereits in kleinen Mengen - sind Zartbitter und Blockschokolade, denn durch den höheren Kakaoanteil steigt auch die Menge des Theobromin.

Deshalb sollte Schokolade grundsätzlich und in jeglicher Form für alle Heimtiere tabu sein!

Der in vielen Haushalten beliebte Christstollen kann z.B. für Hunde zur letzten Mahlzeit werden. Oft sind nämlich Rosinen enthalten, die bei Hunden zu einem plötzlichen Nierenversagen und zu Blutarmut durch Zerstörung der roten Blutkörperchen führen können.

Dasselbe gilt auch für Weintrauben, die oftmals sogar dem eigenen Hund zur Belohnung angeboten werden. Da die Dosis, die solche Vergiftungserscheinungen auslöst, nicht bekannt ist, sollten dem Hund weder einzelne Weintrauben noch Rosinen gefüttert werden.

 

 

 

3.

 Giftig oder ungiftig???

 

Verzeichnis Zimmer/Balkonpflanzen unter folgendem link 

 

http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_x.htm

 

als Suchbegriff z. B. Grünlilie eingeben, giftig/ungiftig, Krankheitsbild, Symptome etc.

und

http://www.botanikus.de/Botanik3/Tiere/Hunde/hunde.html

 

4.

Welpenfutter

Das Welpenfutter ist komplett und enthält alles was der Welpe braucht.


Die auf der  Packung angegeben Menge ( z. B. Royal Canin)

iMMER   !!!   MINUS  dreissig Prozent abziehen !

Laut meinem Tierarzt.

Welpenfutter sollte bis 10 Monate gegeben werden.

 

5.

BARF

Bones and raw food

Leseprobe unter nacholgedem link

http://www.barfers.de/barf_buch.html

 

6.

 

Hier eine übersicht von Infektionskrankheiten, gegen die geimpft wird:

Staupe

Die Krankheit beginnt mit Fieber, Husten, Nasen-und Augenausfluss.Später kann es zu Entzündungen von Lunge, Magen und Darm, sowie zu Lähmungen und Krämpfen kommen

Zwingerhusten

Eine hoch ansteckende Atemwegsinfektion mit trockenem Husten und Brechreiz. Kommt es zu einer Lungenentzündung, ist das Leben de Hundes stark gefährdet.

Parvovirose

Bei jungen Hunden führt dieses widerstandsfähige Virus zu Fieber, Durchfall(oft blutig) und einer Entzündung des Herzmuskels

 

Tollwut

Gemäß Tollwutschutzverordnung müssen nicht geimpfte Hunde, die Kontakt mit Tollwutkranken oder -verdächtigen Tieren hatten, getötet werden. Allein dies ist ein zwingendens Argument für den Impfschutz

Hepatitis

Die Symptome dieser Leber-Entzündung ähneln anfangs denen der Staupe, Leberschäden, Hornhauttrübungen und Atembeschwerden führen bei Welpen und jungen Hunden meist zum Tod

 

 

Leptospirose

Leptospiren durch Kontakt zu infizierten Tieren, sowie verunreinigtes Gewässer übertragen: Nieren, Magen-Darm-Entzündungen, sowie ein schlechter allgemeiner Zustand sind die Folge.

Entwurmung

Schon im Mutterleib werden die allermeisten Welpen mit Spulwürmern infiziert. Deshalb entwurmt ein verantwortungsvoller Züchter die Kleinen mehrfach nach der Geburt bis zur Abgabe. Danach alle 2 Monate, weiteres beim Tierarzt.

Ein verwurmter Hund kann nicht nur schwer erkranken, in seiner Entwicklung gestört werden oder bei massivem Befall sogar sterben, sondern stellt unter Umständen auch eine Ansteckungsgefahr insbesondere für Kinder und abwehrgeschwächte Menschen dar. Moderne Entwurmungsmittel sind gut verträglich und können bedenkenlos in den empfohlenen Intervallen verabreicht werden.Quelle: Hundeschnauze 2/2011

TIPP

Ich bin mit Daisy zunächst öfter zum wiegen beim Tierarzt gewesen, das erste Mal auf jeden Fall BEVOR erneut geimpft wird.

Das hat garnicht wehgetan, Lekkerli hat sie auch bekommen und Streicheleinheiten.

So hat sie keine Angst vorm Tierarzt aufgebaut!

 

7.

Halsband oder Geschirr

Geht es bei der Frage, ob Halsband oder Brustgeschirr um unseren persönlichen Geschmack oder sollten nicht gesundheitliche Aspekte ausschlaggebend sein? Einen Hund am Halsband zu führen bedeutet immer, ihn über die Halswirbelsäule zu führen. Der Hals des Hundes ist ein sehr sensibler Bereich, wie beim Menschen auch. Dort sitzen die Schilddrüse, der Kehlkopf und empfindliches Bindegewebe.

Folgende gesundheitliche Folgen können durch das tragen eines Halsbandes entstehen:

Kehlkopfentzündungen

Husten

Chronisches Röcheln

Rückenerkrankungen

Halswirbelerkrankungen

Bandscheibenvorfall

Erkrankungen des Bewegungsapparates

 

Ebenso gilt es soziale Aspekte zu berücksichtigen

Der Hals spielt im sozialen Verhalten der Hunde eine bedeutende Rolle. Durch das ziehen am Halsband verändern wir die Körpersprache des Hundes, indem wir seinen Hals anheben.Das kann auf entgegenkommende Hunde bedrohlich wirken und zu Pöbeleien führen.

Leinenrucken führt häufig zu negativen Verknüpfungen, so dass manche Hunde regelrecht zu leinenaggressivem Verhalten "erzogen" werden. Ziehe ich jedesmal am Halsband, wenn mein Hund zu einem Artgenossen möchte, verknüpft er den Anblick des Hundes mit dem unangenehmen Leinendruck und wird im Laufe der Zeit immer aggressiver auf andere Hunde reagieren.

 

Nun gibt es einige Vorurteile, in Bezug auf die Brustgeschirre:

 

Geschirre sind nur was für kleine Hund

Brustgeschirre gibt es in allen erdenklichen Größen und sind ein Aspekt der artgerechten Hundehaltung. Sie sind keinesfalls nur für kleine Hunde gedacht.

 

Geschirre führen zu Haltungsschäden

Ja, aber nur wenn ich meinen Hund pausenlos ziehen lasse. Ein Geschirr ist kein Freifahrtschein, den Hund ziehen zu lassen. Es dient zur Entlastung des Halses, das laufen an der lockeren Leine muss der Hund dennoch lernen. Haltungsschäden wären in diesem Fall beim Halsband ebenso garantiert.

 

 

 

Im Geschirr kann ich meinen Hund nicht halten

Viele Hunde ziehen aber am Halsband deutlich stärker, da sie versuchen dem unangenehmen Druck am Hals zu entkommen.Viele Hunde die vom Halsband auf Geschirr umgestellt werden, laufen die ersten Tage viel entspannter, so dass man dies gut als Trainingseinstieg nutzen kann.

 

Ein genauso wichtiger Aspekt ist, dass ich meinen Hund besser in Gefahrensituationen festhalten kann, indem ich nach dem Rückensteg greife. Dort habe ich den Hund besser im Griff als am Halsband und der Hund fühlt sich nicht bedroht.Soll mein Hund z. B aus dem Kofferraum springen, kann ich den Sprung durch das Festhalten am Rückensteg abfedern.

Brustgeschirre beugen der Verletzungsgefahr beim Hund vor, denn selbst ein Hund der nicht zieht, kann sich einmal erschrecken, spontan einer Katze hinterher wollen oder abrupt stehenbleiben. Ein Ruck oder Zug muss nicht mit Absicht geschehn, ist aber im Alltag nie 100% auszuschliessen.

Wie sitzt ein Geschirr richtig?

Es sollte eine Handbreit hinter dem Ellenbogen liegen, bei kleinen Hunden entsprechend etwas weniger. Auf keinen Fall sollte es direkt in den Achseln sitzen. Der vordere Ring am Brustgeschirr darf nicht auf das Brustbein drücken. Am besten sitzt er darunter oder darüber. Der Bruststeg lässt sich bei den meisten Geschirren individuell auf das richtige Maß einstellen. Läuft

der Hund merklich unwohl in seinem Geschirr, sollte man schauen, ob es korrekt sitzt oder hinter den Beinen wehtut.

Quelle: PIN Ausgabe 3/2009

 

 

30.09.13

 

 

 

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!